Monika Andreazza

Sockentiere basteln

regt die Fantasie an und entwickelt die Feinmotorik

Ausrangierte Socken sind in jedem Haushalt, also warum diese nicht sinnvoll nutzen?

Für Sockentiere benötigtes Material:

  • Socken,
  • Pappe,
  • roter und weißer Stoffreste,
  • Wolle,
  • Kleber,
  • Klammern

Altersgruppe: 4-9 Jahre

Das Kind wählt sich aus dem Fundus eine Socke aus und es geht los. Zuerst wird die Socke bei den Zehen ca 7 cm eingeschnitten. Aus der Pappe und dem roten Stoff wird jeweils ein Oval ausgeschnitten, das vorn in die Socke passt. Den Kleber reichlich auf den äußeren Rand der Pappe geben, diese bei der eingeschnittenen Stelle reinlegen, den Sockenrand ankleben und mit Klammern fixieren. Nach der Trocknung Kleber auf den eingeklebten Rand geben und das rote Oval drauflegen. Schon ist das Sockentier fertig. Jetzt kann das Kind nach seinen Vorstellungen Augen, Nase, Zähne und Haare anbringen. Für die Haare habe ich aufgetrennte Wolle genommen, wegen der Locken, und sie angenäht.

Sockentiere 1
Sockentiere 2

Immer, wenn ein Kind zur Betreuung bei mir war, habe ich mit ihm ein Sockentier gebastelt.

Jedes Kind war dann stolz auf sein Werk und es entstanden immer andere Sockentiere. Ich schlug den Kindern vor, ihrem Tier einen Namen zu geben. Je nach Entwicklungsstand gab es dabei einige Probleme. Aber zum Schluss hat jeder einen Namen gefunden, der ihm gefällt.

Die Sockentiere wurden gleich als Handpuppen genutzt. Schön war anzusehen, dass die Kinder sich mit ihrem neuen Freund intensiv unterhielten. Den größeren Kindern empfahl ich, ihn auch als Sorgenfresser zu benutzen, das Maul ist so groß, dass alle Probleme drin Platz haben. Dann Maul zu und die Sorgen runterschlucken.

Sockentiere als Handpuppe
Sockentiere als Sorgenfresser

Alle Kinder waren mit Begeisterung dabei und gaben sich große Mühe.
Natürlich benötigten die kleineren Kinder mehr Hilfe.
Je kleiner die Kinder waren, desto intensiver spielten sie damit.

Hast Du auch ein Bild von einem selber gebastelten Sockentier?

Sende es mir mit Deinem Namen zu, damit ich es veröffentlichen kann.